Veerle Doksany Svaty Kopecek Vrbove Bonlieu - France Aulendorf - Germany Mariengaard - Netherlands Trnava - Czeh-Moravian and Slovakian Provinces Zsambek - Hungary OOsterhout - Netherlands Imbrabowice - Polland Zwierzyniecz Cracow - Polland Toro - Spain Villoria de Orbigo - Spain Tehachapi - USA Sankt Gallen - Switzerland

| ENGLISH | DEUTSCH| ESPAÑOL | SLOVENSKI | MAGYAR

Jesus von Nazareth, der Menschensohn, verwirklicht in seinem Leben durch einen sehr eigenartigen Weg die Gottähnlichkeit der Menschen. Er ist der Gründer unseres christlichen Glaubens. Wie seine Jünger damals folgen wir Ihm heute. Die Worte der Apostelgeschichte, welche auch der hl. Augustinus für seine Ordensregel gebraucht hat, sagen uns alles, was wir über eine Gemeinschaft sagen können: die Gaben des Geistes, des Herzens und der Hände teilen, teilen als Mitglieder einer Gemeinschaft, formen einer Gemeinschaft durch die Annahme untereinander jeden Tag als Brüder und Schwester mit Hochachtung und Liebe für einander.

Als wir auf dem Grundstück des Priorats von De Essenburgh angesiedelt wurden, hatten wir vor in Zukunft hier zu bleiben. Der Begriff von Stabilitas Loci bedeutet aber viel mehr. Zuerst möchten wir unser Zuhause suchen in Gott, dem Ewigen, in dem wir den anderen und unser eigenes Wesen finden können. Wir wurzeln in Gott, Er alleine kann uns Heim geben. Auf einem einfachen Grund solid gebaut können wir auch anderen Platz bieten. Wir ermöglichen für sie, dass sie für eine kurze Zeit der Schwierigkeiten der Alltage hinter sich lassen und die wesentlichen Dinge beachten. Alle Mitglieder unserer Gemeinde arbeiten in Teilzeitarbeit, weil wir die Kontaktpflege mit der Welt für wichtig halten. Auf der anderen Seite ist es auch ein Lebensnotwendigkeit für uns, weil wir zum Lebensunterhalt dafür Lohn bekommen. Wie wir untereinander verschieden sind, unterscheiden wir uns auch in unserer Arbeit. Weil wir die Teilung unserer Glauben als wichtig betrachten, bieten wir in erster Linie religiöse Programme unseren Besucher an.

Wir halten unseren Grundstück in Ordnung zusammen mit unseren Ordensbrüdern und mit einer kleinen Volontärs-gruppe. Unser Glaube braucht ebenso Pflege. Wir versammeln uns dreimal im Laufe des Tages in der Kapelle mit unseren Ordensbrüdern zum Chorgebet und zur Heilige Messe. Wir haben also dreimal Privatgebet und Meditation. Im Advent und Fastenzeit haben wir wöchentlich extra Rekollektionen. Unsere Ordensbrüder sind dazu auch eingeladen. Sechsmal in einem Jahr kommen wir zum Reflexionskapitel, wo wir mit den Mitbrüdern unseres Priorats auf die Wegstrecke zurückschauen. Bei diesen Gelegenheiten halten wir zweimal auch eine Bußliturgie. Unsere Terziaren leben nicht mit uns, aber folgen derselben Spiritualität. Die Gemeinschaft von Mariëngaard ist eine Schwesternkommunität, deren Mitglieder in Lebens-, Gebets- und Vermögensgemeinschaft leben möchten.

Wir leben nach der Ordensregel des hl. Augustinus, "ein Herz und eine Seele auf dem Weg zu Gott", und ausgerichtet auf unsere Ordensväter, unseren hl. Augustinus und den hl. Norbert. Dieser Satz der Apostelgeschichte ist der wertvollste für uns, weil er uns die Gleichheit aller männlichen und weiblichen Gemeinschaften in der gegenseitigen Liebe lehrt. Unsere Gemeinde wurde am 6. Juni 1992 gegründet. Unsere Aufgabe ist es, die wechselnden Anforderungen der Welt durch unseren Gehorsam und durch die Früchte unserer Meditationen zu beantworten im Geiste des hl. Norbert. Das bildet das Wesen unserer Gemeinschaft. unsere Teilzeitarbeiten machen es uns möglich, in der Gesellschaft präsent zu sein.

Wir finden die Gastfreundschaft wichtig und den Dienst der örtlichen Gemeinden durch die Mitteilung des Glaubens, Erziehung und geistige Begleitung. Wir leben nicht auf einer Insel. Unsere Gesellschaft individualisiert sich fortlaufend und dadurch sind wir gezwungen, unser Charisma auch fortdauernd zu reflektieren; so geben wir dem Wortes Gemeinschaft in der Welt und in unserer Kirche mehr Nachdruck und eine neue Bedetutung. An jeden vierten oder fünften Nachmittag halten wir einen Rekollektionsnachmittag unter der Leitung eines Franziskaners. Bei dieser Gelegenheiten lesen wir zusammen ein geistiges Buch und tauschen uns dann danach aus. Janny beschäftigt sich mit geistlicher Begleitung und bereitet Pastoralarbeiter für ihren Dienst in der Diözese vor. Liesbeth ist die Kantorin von Harderwijk und arbeitet auch in der liturgischen Gruppe der Abtei von berne. Mieke ist Grundschullehrerin von Beruf.

 

 

Seitenspitze